Project Name

  • 1

Matthew Aucoin: »Orphic Moment«
Christoph Willibald Gluck: »Orfeo ed Euridice«
Libretto: Ranieri de’ Calzabigi 


Eine Kooperation mit dem National Sawdust Theater New York 
in englischer und italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Europäische Erstaufführung  


Ein junger Künstler steht am Scheideweg seiner Existenz – die Schritte vor ihm führen in die Freiheit mit seiner Geliebten,
der Blick zurück bedeutet Selbstmord. Diesen Moment der Wahrheit nennt Matthew Aucoin als Ausgangspunkt
für seine dramatische Kantate »Orphic Moment«. Im Entscheidungsaugenblick off enbart sich das ganze Dilemma der Figur
des Orpheus. Zu einem großen Ganzen fügt sich der Opernabend gemeinsam mit Glucks »Orfeo ed Euridice«. So
verflechten sich die Arbeiten zweier Komponisten, die beide dem Mythos des ewigen Liebespaares Orpheus und Eurydike nachspüren.   

Matthew Aucoin gilt als Wunderkind unter den amerikanischen Komponisten, die New York Times nannte ihn die »große Hoffnung
der Oper«, das Wall Street Journal bezeichnete ihn gar als den »neuen Leonard Bernstein«. Der 26-jährige Dichter und Dirigent
hat seine eigene kompositorische Stimme entdeckt. »Orphic Moment« wird das erste Werk von ihm sein, das in Europa
aufgeführt wird. Christoph Willibald Glucks Opernwerke gelten als Schnittstelle vom Barock zur Klassik. Er selbst war einer
der größten Opernstars des 18. Jahrhunderts. Seine Azione drammatica entstand aus dem Impuls heraus, die italienische Oper
zu reformieren.  

Mastermind des Projektes »Orfeo²« und Darsteller der Titelfigur ist der Countertenor Anthony Roth Costanza, der ebenso
wie Mirga Gražinyte-Tyla und Matthew Aucoin für die International Opera Awards 2016 nominiert wurde.


Salzburger Landestheater



Zurück